kunst- und kulturreise nach Basel

Vom 2. bis 9. Oktober 2017 mit Walter Peter

Download
Reisebeschreibung Basel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 62.6 KB

Basel gehört zu den innovativsten Städten in Europa, was die Kunst angeht.

 

 

Seit vielen Jahrzehnten,vielleicht sogar Jahrhunderten lebt in Basel eine Kultur der Neugier. Durch die Lage der Stadt, verbund en mit den angrenzenden Kulturen, dem Elsass, dem Südbadischen, aber auch demfließenden, ständig bewegten Rhein, der Nabelschnur der Schweiz zur Welt, ist der Standort, um es modern auszudrücken, ein multikultureller Schmelztiegel. Die Museen sind gewohnt über den Tellerrand zu schauen um kleinste Veränderungen in der Kunstszene früh wahrzunehmen, risikoreich auszustellen, einzukaufen und den öffentlichen Diskurs nicht zu scheuen. Gleichzeitig ist, das neben allem Neuen, die Sammlung des Kunstmuseums eine feste Burg. Die enorme Vitalität der Basler Kunstszene basiert auf einem stabilen Fundament europäischer Kunst aus den letzten Jahrhunderten. Nicht umsonst findet alljährlich die wichtigste Kunstmesse der Welt in Basel statt.

Ein weiterer wichtiger Faktor weshalb die Stadt in der Kultur badet, sind die vielen Spender, die häufig mit sechs- und siebenstelligen Zuwendungen zur Kultur beitragen, ja, man kann sagen, sich schon fast regelmäßig überbieten. Die großen Chemie- und Pharmakonzerne, Sandoz, Hoffmann,LaRoche, Ciba und Geigy, die heute allesamt anders heißen, haben ihre Wurzeln in Basel und sind weltweit tätig, dazu kommt die UBS (seit der Bankenkrise heißen sie »United Bandits of Switzerland) als Gigant der Banken, ebenfalls mit Sitz in Basel. Das heißt, durch die Hände dieser Weltkonzerne fließt fast soviel Geld wie im Rhein Wasser. Da schwappt immer etwas über. Dann wiederum ist Basel nicht statisch, hortet nicht das Geld wie die Zürcher und die Schwaben, oder legen es Gewinnträchtig an, nein, die Basler lieben die Veränderung.

Eine solche Konzentration von Mäzenen gibt es wahrscheinlich nur in den USA, in Europa ist Basel einzigartig.

All dem Reichtum wollen wir uns eine Woche lang hingeben und versuchen soviele Rosinen zu picken

wie es uns gelingt.


Reiseplan

Montag, 2. Oktober

Wir reisen am  mit der Bahn ab Achim um 9.30 Uhr, steigen einmal um in Hannover, und erreichen um 16.54 Uhr Basel SBB. Bei sonnigem Herbstwetter können wir nach dem Quartierbezug bestimmt noch in einer Altstadtkneippe eine Rösti genießen.

 

Dienstag, 3. Oktober

Wir beginnen wie gewohnt mit einer Stadtführung, damit wir uns ein wenig auskennen in den

nächsten Tagen. Wir beenden die Stadtführung mit der Turmbesteigung des Basler Münsters, hier

genießen wir einen herrlichen Rundblick über die Altstadt und das Rheinknie.

 

Mittwoch, 4. Oktober

Da plagt uns schon das Heimweh und wir überqueren nochmals die Grenze nach Weil am Rhein, wo

wir das Vitra Design Museum besuchen, das untergebracht ist in einen komplexen Gebäude von Frank Gehry.  Wir werden eine spannende Führung erleben und evtl. auch die weiteren Gebäude

auf dem Vitra - Gelände, mit der modernen Architektur besichtigen, unter anderem von Herzog & de Meuron. Wer mag wandert den Weg zurück in die Schweiz bis nach Riehen über einen 6 Kilometer langen Kunstwanderweg mit fantastischer Aussicht bis in den Jura. Ab Riehen geht es mit der Straßenbahn zurück in die Stadt.

 

Donnerstag, 5. Oktober

Wir fahren mit dem »Trämmli« zurück nach Riehen, wo wir gestern die Tour beendet haben. Endpunk

t des Wanderweges ist nämlich die Fondation Beyeler. Die Fondation Beyeler entstand aus dem Wunsch des Ehepaares Beyeler, die die Galeristen für unzählige weltbekannte Künstler/Innen waren, ihrer eigenen Sammlung ein Zuhause zu bauen. Dafür bestellten sie einen weiteren zeitgenössischen

Stararchitekten, den Italiener Renzo Piano. (Diejenigen, die mit in Oslo waren, werden sich erinnern

an den imposanten Museumsbau des Astrup Fearnley Museums).

Was wir in der Fondation Beyeler geführt sehen werden, ist noch nicht bekannt.

 

Freitag, 6. Oktober

Heute wird ein ausgiebiger Museumstag. Wir besuchen das Kunstmuseum Basel. Das Museum ist in

drei Häuser aufgeteilt, dem Hauptbau mit den Sammlungen, dem Haus mit der Gegenwartskunst und dem 2016 eröffneten Neubau. Hier werden wechselnde Ausstellungen gezeigt.

Da alle drei Gebäude eine Fülle von Kunstgegenständen zu bieten haben, ist noch nicht sicher, wie wir damit umgehen werden. Eine Führung werden wir natürlich genießen, die Entscheidung, wieviel und was für Kunstwerke wir besichtigen, ist noch nicht gefällt.

 

Samstag, 7. Oktober

Vorläufig möchte ich den Samstag frei lassen.

Einzelne möchten vielleicht nochmals in das Kunstmuseum, andere lieber durch die Altstadt bummeln, auf dem Rhein eine Schifffahrt unternehmen, oder ein ganz spezielles kleines Museum

aufsuchen.

 

Sonntag, 8. Oktober

Kein Besuch in Basel ohne das Museum Jean Tinguely. Wer kennt nicht die spielerisch aufgebauten

beweglichen Riesenmaschinen von Jean Tinguely. Die Brunnen mit den tanzenden Figuren, die das

Wasser weit herum spritzen sind vor dem Kunsthaus in Basel und vor dem Centre Pompidou in Paris

ein Publikumsmagnet. Im Museum sind große Maschinen mit unzähligen Rädern und Riemen, die in

ihrer fröhlichen Nutzlosigkeit quietschende und ächzende Laute von sich geben. Eine pure Freude an

der Bewegung.

 

Montag, 9. Oktober

Und schon ist die Woche wieder vorüber, wir haben aber Zeit noch ausgiebig das letzte Schweizer

Birchermüesli zu frühstücken und besteigen den ICE um 11.06 Uhr in Basel SBB, fahren ohne

Umsteigen bis Hannover und von dort weiter bis Achim, wo wir um 17.59 Uhr pünktlich zum Abendbrot eintreffen werden.


sonstiges/kosten

Was Sie bestimmt noch wissen möchten:

 

Bahnfahrt Achim - Basel hin und zurück 2. Klasse

7 Nächte im Hotel Bildungszentrum 21, Missionsstrasse, Basel

(In diesem Haus lebte Hermann Hesse von 1881 bis 1886, als seine Eltern für die Basler Mission tätig

waren.)

Fahrkarten für den öffentlichen Verkehr, Museumseintritte und Führungen in den Museen und

Stadtführungen sind im Reisepreis inbegriffen.

Voraussichtlicher Reisepreis pro Person im Doppelzimmer: 980,00 €

Voraussichtlicher Preis im Einzelzimmer: 1150,00€
Anmeldung bitte per E-Mail direkt beim Reiseleiter Walter Peter:

mail@walterpeter.de, Telefon: 04205 315596

 

Zahlungsmodalitäten:

Mit einer Anzahlung von 200 Euro pro Person bestätigen Sie Ihre definitive Anmeldung.

Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge der eingegangenen Anzahlungen berücksichtigt.

Die Zahl der Reisenden ist auf 24 Personen beschränkt.

 

Die restliche Zahlung überweisen Sie bitte bis zum 30. Juni 2017

Bei einer Stornierung bis 8 Wochen vor der Reise werden 100€ als Bearbeitungsgebühr einbehalten.

Stornos 8 - 4 Wochen vor Ankunft 25% des Buchungswertes
Stornos 4 - 2 Wochen vor Ankunft 50% des Buchungswertes

Stornos weniger als zwei Wochen vor Ankunft 100% des Buchungswertes

Ich rate Ihnen dringend, schließen Sie eine von Ihnen gewählte Reiserücktrittversicherung ab, die

sollte innerhalb 14 Tagen nach der Buchung abgeschlossen werden. Formulare gibt es z.B. bei der

HanseMerkur Versicherung in Hamburg.

 

Die Zahlungen überweisen Sie bitte mit dem Vermerk »Kunstreise Basel 2017« auf folgendes Konto.

Walter Peter

GLS Bank Bochum,

IBAN: DE86 4306 0967 2022 2575 01

BIC: GENODEM1GLS